Ach, Fernsehen.

Ich mag Jahresrückblicke sehr. Eigentlich. Ich mag es, zurückzublicken und das Jahr zu bewerten, noch einmal zu rekapitulieren und zu bilanzieren, was so passiert ist. Gutes wie Schlechtes, in der Welt wie im Privaten. Ich mag es, mich erneut an Dinge zu erinnern, die sich mir sowieso unwiderruflich ins Gedächtnis gebrannt haben und an solche, die ich fast schon wieder vergessen habe. Am Ende des Jahres bekomme ich immer auch noch einmal ein bisschen ein neues Zeitgefühl für die vergangenen 365 Tage – es gibt so vieles, bei dem ich verwundert feststelle, wie lange das jeweilige Ereignis schon wieder her ist, genauso aber auch einiges, das mir vorkommt, als läge es schon länger zurück.

Apropos 365 Tage: Da fängt mein Problem mit den TV-Jahresrückblicken schon an. Denn Anfang Dezember kann man wohl kaum auf die gesamten zwölf Monate zurückblicken, schließlich fehlt da einer fast noch vollständig. Scheint in der Programmplanung niemanden zu stören, mich aber dafür umso mehr. Jahresrückblicke ab Anfang Dezember sind völliger Irrsinn, zwischen Weihnachten und Silvester könnten sie sicher ebenso ihren Platz finden und müssten nicht fast 1/12 des Jahres außer Acht lassen. Wäre das der einzige Kritikpunkt, ich könnte vermutlich darüber hinweg sehen. Aber das ist ja leider erst der Anfang, kommen wir also zum Inhaltlichen. Weiterlesen

Sommertage.

Aufwachen mit den ersten Sonnenstrahlen im Gesicht, die sich durch die winzigen Ritzen der Jalousie zwängen und das Zimmer in warmes, goldenes Licht tauchen.

Frühstück auf dem Balkon. Weniger Brot, mehr Früchte. Erdbeermilch und der Geschmack von Wassermelone.

Blinzeln, lächeln. Sitzen bleiben, mitten in den Sonnenstrahlen.

Aufstehen, duschen. Noch mal duschen. SonnencremeSonnencremeSonnencreme. Der Geruch nach Strand und Sand und Sommerferien. Weiterlesen

Am Meer sein.


Seit ich denken kann, war Wasser immer mein Element. Warum mich das Meer so viel mehr fasziniert als die Berge es tun, kann ich nicht sagen. Am Meer sein ist einfach wie zu Hause sein.

Sobald ich das erste Stückchen erahne, an dem das Land im Wasser versinkt und der Strand den Übergang markiert, lässt mich das lächeln. Ich liebe es, den Geruch von Salz und Algen in der Nase und den Wind in den Haaren zu haben. Nichts sehen als Weite. Und wenn am Horizont die Grenze zwischen Himmel und Meer verwischt, erscheint es mir immer so, als ob da draußen alles möglich und alle Optionen offen wären.

Am Meer zu sein ist Freiheit spüren. In die Ferne sehen und alles andere hinter sich lassen. Weiter denken, höher, Träume projizieren, Boote mit den Augen verfolgen, lächeln, schon wieder, immer noch. Weiterlesen

Die beste Zeit ist jetzt.

Glück, ach Glück. Dieses flüchtige kleine und doch so große Gefühl. Auch, wenn es uns eigentlich grad wirklich gut geht, steht da allzu oft ein ‘aber’ am Satzende und wartet. Es fehlt (vermeintlich) irgendwo ein kleines Stückchen, damit alles passt. Perfekt ist. Der Moment ist gut, jedoch nicht vollkommen. Warten, grübeln. Die eine Sache in den Vordergrund stehen, die einen winzigen Fehler im Bild darstellt, obwohl das gar nicht so wichtig ist. Oder sein sollte. Könnte.

Und auf der Suche nach dem großen ALLES verlieren wir mitunter den Blick für das gar nicht so kleine, sondern auch schon sehr bedeutsame fast alles. Hier ein Zwicken, da nervt etwas. Und mir selbst geht es ja genauso. Dennoch: Die beste Zeit ist jetzt. Um uns selbst wach zu rütteln. Um zu lächeln und zu begreifen, dass es los geht, das die Zeit ist, in der alles möglich ist. Oder zumindest sein könnte. In der wir uns zu dem machen, der oder die wir sein wollen. Um unseren Weg nicht nur zu planen, sondern auch zu gehen.  Weiterlesen

Moments.

Der heutige Sonntag war einer der ersten warmen Tage des Jahres. Die Erleichterung der Hamburger, dass Temperaturen im zweistelligen Bereich (nicht minus) doch noch möglich sind, war mit jedem Sonnenstrahl greifbar. Was also anfangen mit einem dieser bisher so seltenen Tage?

Eine der klassischen Antworten: Fähre fahren. Ich mag es immer noch sehr gern, dass man das hier einfach mal eben machen kann. Am Wochenende gilt zudem mein normales Bahnticket im Großbereich und da dauert es nur noch Millisekunden, bevor Gisbert zu Knyphausen in meinem Kopf von der Linie 62 zu singen anfängt.  Weiterlesen

Briefe schreiben.

An Feiertagen fällt es mir immer besonders auf: Die Zeit der Briefe ist vorbei. Und das finde ich sehr, sehr schade. Sicher, ich bin ganz bestimmt auch nicht die Pionierin zum Erhalt des Briefes, ich schreibe viel zu selten welche. Aber ich möchte das ändern, ein bisschen zumindest.

Natürlich gibt es viele Situationen, in denen Anrufe und Mails das jeweilige Anliegen schneller, einfacher und besser klären. Unbestritten – aber um diese Situationen, in denen Pragmatismus am wichtigsten ist, geht es mir auch nicht. Auch nicht um nostalgische Verklärung, dass der Brief immer die beste Wahl ist. Ich bin ein großer Fan von Mails, SMS und allen anderen Formen der unmittelbaren, sofortigen Kommunikation, die keine Zeitverzögerung durch postalische Zustellung mit sich bringt. Aber es kommt eben auf die Situation an. Weiterlesen

What would Blair Waldorf do? (Enten füttern im Park.)

Wann haben wir eigentlich aufgehört, all die großartigen Dinge zu tun, an denen wir als Kinder so viel Spaß hatten? Rutschen, toben, singen, durch den Regen tanzen … – und Enten füttern? Wann und warum auch immer: Fest steht, viel zu oft kommen uns diese großartigen Momente des kleinen Glücks nicht einmal mehr in den Sinn. Weiterlesen

Hallo 2013.

2013. Da ist es also, das neue Jahr. 12 frische Monate, die gefüllt werden wollen: mit Träumen, Zielen, Begegnungen, Ereignissen und Erlebnissen.

image

Foto von Carolin Neumann

Ob man für sich aufgrund des Jahresbeginns Vorsätze gefasst hat oder nicht: Jeder einzelne Tag bietet eine neue Chance, etwas Neues zu machen, etwas anderes zu machen, etwas besser zu machen. Etwas zu lernen. Etwas zu erreichen und sich weiter zu entwickeln. Etwas zu verändern, für sich und für andere. Oft in kleinen Schritten, manchmal in großen. Glaubt an euch. Zweifelt, aber zweifelt nicht zu viel. Seid selbstbewusst. Manchmal muss man Dinge einfach machen. Seid euch über eure Stärken im Klaren und arbeitet an den Schwächen. Seid awesome. Wünscht euch nicht nur etwas, sondern arbeitet dafür, dass es Wirklichkeit wird. Und vergesst nie, was ihr könnt und wer ihr seid. Auch nicht an Regentagen. Ganz besonders nicht an Regentagen. Weiterlesen

2012 – ein Blick zurück, ein Blick nach vorn

Wie das Jahr selbst, so fliegt auch der letzte Tag nur so vorbei. Dennoch nehme ich mir jetzt noch einmal Zeit zum Durchatmen, zum Zurückblicken, zum Erinnern und Reflektieren. Also, bevor ich gleich wieder hektisch werde, das Essen und mich selbst auf die Party vorbereite, den Tisch decke und und und. Weiterlesen

NEVEREVERSOUND – 2012 IN MUSIK

Vielleicht erwähnte ich es ja bereits: Ich bin großer Fan von Jahresrückblicken. Auch wenn mir die im Fernsehen leider immer weniger gefallen, so mag ich doch das Konzept an sich, am Ende eines Jahres noch mal zurück zu blicken, ein Fazit zu ziehen, darauf aufbauend neue Ziele zu konkretisieren oder einfach nur schöne Momente aus der Erinnerung zusammen zu sammeln. Oder eben schöne Musik. Oder bemerkenswerte. Genau das folgt nämlich jetzt: Die Musik, die mich 2012 begleitet hat. Los geht’s mit meinem Soundtrack des Jahres: Weiterlesen